In M-V erhöht sich die Vergütung für Lehrbeauftragte oder sie erhöht sich nicht

8143_mvtutgut_smallmmmmm_2Der Kanzler der Universität Rostock wurde am 17.1. 2013 vom SPD-Bildungsminister Brodkorb gebeten, ein Treffen zu organisieren, bei dem die KanzlerInnen und Personalräte des Landes über zwei Punkte sprechen sollten: die Vergütung der Lehrbeauftragten und das Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Dieses Treffen fand am 31.1. statt

Das Treffen war sehr kurzfristig anberaumt worden und ließ den Beteiligten wenig Zeit, sich umfassend vorzubereiten. Während des Gesprächs könnte es um die Personalkosten auf  Grundlage des sogenannten Gebührenerlasses M-V 2012 gegangen sein. (http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/fm/Themen/Haushalt/index.jsp) In diesem Gebührenerlass wurden Personalkosten berechnet. Personalkosten für Angestellte, die an Fachhochschulen nach E11 vergütet werden,  belaufen sich bei einer angesetzten Arbeitszeit von 40h/Woche auf 41,21 Euro pro Stunde. Bei E13 an Universitäten beträgt dieser Wert 44,30 Euro. Andererseits liegt dem Landtag ein Antrag der Grünen / Bündnis 90 vor, in dem ein Mindestlohn sowie eine Interessenvertretung für Lehrbeauftragte gefordert wird. http://www.johannes-saalfeld.de/presse/pressemitteilungen/details/artikel/gruene-fodern-mindestlohn-und-interessenvertretung-fuer-lehrbeauftragte-58.html

Bisher gibt es keine offiziellen Mitteilungen bzgl. des Treffens und der zu erwartenden Entscheidungen. Wann, wie und ob der Minister über eine Erhöhung der Vergütung für Lehrbeauftragte entscheiden wird, ist offen. Dass sich in naher Zukunft bei der Situation prekär Beschäftigter an Hochschulen etwas ändern muss, sollte den Entscheidungsträgern bundesweit ein Anliegen sein.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge

Eine Antwort zu “In M-V erhöht sich die Vergütung für Lehrbeauftragte oder sie erhöht sich nicht

  1. lorrretta

    Der Hauptpersonalrat (K) beim Bildungsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat im März 2013 ein Positionspapier zu prekären Beschäftigungsverhältnissen erstellt. Zu finden hier: http://www.kultus-mv.de/personalraete/hprk/archiv.htm

    Auf Seite 5 geht es um die Lehrbeauftragten. Dort steht, dass auf dem Personalräte-Kanzlertreffen gemeinsam erarbeitet worden sei, dass die Vergütung der Lehrbeauftragten bei Honorierung der Vor-und Nachbereitungszeit am dreifachen Stundensatz TV-L 13 gemäß Gebührenerlass des Finanzministeriums zu orientieren sei.
    Zu finden unter Gebührenerlass 2012 hier: http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Regierungsportal/de/fm/Themen/Haushaltsplaene/Das_Haushaltsrecht/index.jsp

    Demnach müsste eine geleistete Lehrveranstaltungsstunde für Sprachlehrbeauftragte in M-V mit € 132,90 vergütet werden anstatt wie bisher mit maximal € 23,00.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s