Parteien unterstützen die Forderungen der Lehrbeauftragten

schwerin_Übergabe_Resolution

Parteien positionieren sich anlässlich des bundesweiten Aktionstags am 6.11. zu den Forderungen der Lehrbeauftragten. Die Lehrbeauftragten sollten die Politiker und Politkerinnen beim Wort nehmen und regelmäßig nachfragen, was genau sie planen zu tun, was sie schon erreicht haben und wie man sie unterstützen könnte.

Mecklenburg-Vorpommern: Auf der Kundgebung vor dem Bildungsministerium am 6.11. unterstützten die Oppositionsparteien im Schweriner Landtag Bündnis 90 / Die Grünen und DIE LINKE die Forderungen der Lehrbeauftragten. Johannes Saalfeld von den Grünen: „Lehrbeauftragte haben mehr verdient – Das Geld ist da“. Hikmat Al-Sabty, hochschulpolitischer Sprecher der LINKEN: „Meine Fraktion wird sich auch parlamentarisch weiter für die berechtigten Forderungen der Lehrbeauftragten einsetzen.“ Bildungsminister Brodkorb, der überraschenderweise doch noch die Gemeinsame Resolution von GEW und DOV entgegennahm, versprach im Zusammenhang mit den zusätzlichen Geldern für die Hochschulen in MV eine Erhöhung der Vergütung der Lehrbeauftragten zu Beginn des kommenden Jahres. Wie hoch die Erhöhung ausfallen würde, ließ er dabei offen. Man möge ihm aber vertrauen, dass es passieren würde.

Bayern: Die hochschulpolitische Sprecherin der SPD Isabell Zacharias zeigt sich solidarisch mit den 11.600 Lehrbeauftragten in Bayern und fordert ein Ende der Ausbeutung.

Brandenburg: Die hochschulpolitische Sprecherin Marie Luise von Halem, MdL, Bündnis 90 / Die Grünen, kritisiert, dass die rot-rote Landesregierung die Augen in Sachen Lehrbeauftragte verschlossen habe. „Es müssten ausreichend reguläre Angestelltenverhältnisse in der Lehre geschaffen und die Universitäten mit einem angemessenen Etat ausgestattet werden, um diese zu finanzieren.“

Sachsen: Grünen-Abgeordnete Claudia Maicher will sich im CDU/SPD-geführten Landtag  dafür einsetzen, dass die freiwerdenden Bafög-Millionen auch den Lehrbeauftragten zugute kommen.

Bundestag: Nicole Gohlke, MdB, hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke „fordert wie die Betroffenen und die Gewerkschaft GEW den sofortigen Stopp der Ausbeutung von Lehrbeauftragten und deren sozialversicherungspflichtige Festanstellung mit ordentlichem Tariflohn.“

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 6.11.2014, Aktionstag der Lehrbeauftragten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s