Artikel über Lehrbeauftragte im Tagesspiegel

3-format1Der ehemalige Politik-Professor an der FU Peter Grottian hat imTagespiegel einen Artikel über die Ausbeutung der Lehrbeauftragten und der Privat-Dozent*innen veröffnetlicht:

http://www.tagesspiegel.de/wissen/prekaere-beschaeftigung-in-der-wissenschaft-lehrbeauftragte-arbeiten-fuer-drei-euro-pro-stunde/12923226.html

Er schlägt eine Verdoppelung der Honorare der Lehrbeauftragten, die aus einem Programm des Bundes und der Länder finanziert werden sollen, vor. Für 1000 der 3500-4000 Privatdozent*innen schlägt er ein „Teilzeit-Professoren-Programm“ vor, das ebenso vom Bund finanziert werden soll.

Im Oktober 2014  hatte er in der Süddeutsche Zeitung eine ähnliche Kritik zur Unterbezahlung der Lehrbeauftragten geäußert; siehe hier. Damals hatte er aber keine Lösungsvorschläge eingebracht. Der Vorschlag eines Programms des Bundes und der Länder für eine Erhöhung der Honorare scheint mir auf jeden Fall einer Diskussion wert.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Arbeitsbedingungen, Aus der Presse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s