Am Weltlehrertag: Protestaktion der Honorarlehrkräfte vor dem Brandenburger Tor

von Paula UlloaRund 100 Kolleg*innen beteiligten sich engagiert an einer kreativen Aktion in Berlin – und das, obwohl das Wetter nicht mitgespielt hat.

Aufgerufen zu der Aktion hatte ein Bündnis von Honorarkräften. Sie werden pro geleistete Unterrichtsstunde vergütet, und die Vergütung ist zwar unterschiedlich niedrig, reicht aber auf jeden Fall nicht dafür aus, um einen angemessen Lebensstandard finanzieren und für das Alter vorsorgen zu können. Deshalb fordern sie entweder eine feste Anstellung oder eine Vergütung pro Unterrichtseinheit, die äquivalent zu der von festangestellten Lehrkräften im öffentlichen Dienst ist.

Bei der Aktion machten sie deutlich, dass sie nicht länger wie Lehrkräfte zweiter Klasse behandelt werden wollen. Ihre gemeinsamen Ziele schließen an international vereinbarte Grundsätze zum Schutz von Lehrer*innen an. Sie fordern die Erfüllung der UNESCO-Standards.

Siehe: http://www.ilo.org/wcmsp5/groups/public/—ed_dialogue/—sector/documents/normativeinstrument/wcms_162034.pdf    oder:  http://tinyurl.com/jkxwseq

Über die Aktion der Honorarlehrkräfte schreibt der Sender RBB: „Der Weltlehrertag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Lehrkräfte wertschätzen, ihren Status verbessern!“. Tausende Lehrkräfte arbeiten in Berlin unter prekären Bedingungen, seien es Dozenten an Musikschulen und Volkshochschulen, in den Sprachenzentren der Hochschulen oder in den Integrationskursen für geflüchtete Menschen. Diese akademisch gebildeten Lehrkräfte müssen sich von Honorarjob zu Honorarjob hangeln, und verdienen oft nur halb so viel, wie festangestellte Lehrkräfte mit vergleichbarer Tätigkeit. Am Weltlehrertag haben betroffene Dozenten zu einem kreativen Protest gegen ihre Arbeitsbedingungen aufgerufen.“

Mehr dazu: http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20161005_1930/welt-lehrer-tag.html

vor-dem-torAufgerufen zu der Aktion hatten die AG-Lehrbeauftragte GEW Berlin, die Berlin LW GAS (Freelance Language Workers), die Berliner VHS-Dozent*innen-Vertretung und die Bundeskonferenz der Sprachlehrbeauftragten (BKSL), das DaZ-Netzwerk, die Dozent*innen der Freien Träger, Freie am Goethe-Institut, die Landeslehrervertretung der Berliner Musikschulen-Ver.di Fachgruppe Musik. Die Aktion wurde auch von der GEW und ver.di unterstützt.Die Honorarlehrkräfte versammelten sich auf dem Pariser Platz, wo Vertreter*innen der beteiligten Gruppen Redebeiträge hielten und die Samba-Gruppe der GEW die Beiträge musikalisch unterstrich.

Zudem übten sie die Slogans: „Gute Bildung hat einen Preis; faire Bedingungen!“ und „Gute Honorare für die Dozent*innen!“ auf Italienisch, Spanisch und Englisch ein und sangen sie unter der kompetenten Leitung einer Musikschulkollegin dreistimmig vor. Angeführt von der Samba-Gruppe ging es anschließend durch das Brandenburger Tor zum Platz des 18. März. Dort führten sie eine musikalisch untermauerte Choreographie vor und es folgten weitere Redebeiträge.

Trotz Dauerregen war die Stimmung bis zum Ende der Aktion ausgezeichnet!

manuel kuss

Die Bilder auf diesem Beitrag sind von Paula Ulloa; Weitere Bilder unter: https://www.flickr.com/photos/141275971@N05/albums

Materialien der aufrufenden Gruppen: Texte von Dozent*innen in Integrationskursen, eine Selbstdarstellung der Lehrer*innen an Musikschulen und Lehrbeauftragten, eine Broschüre von den Lehrer*innen an Musikschulen, weitere Materialien der Lehrbeauftragten, eine Stellungsnahme der Vertretung der Volkshochschuldozent*innen sowie die Darstellung des „Berliner Modells“ an den VHSen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s