Archiv des Autors: Linda Guzzetti

Hohes Honorar als Hinweis auf eine echte Selbstständigkeit

Ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 31. März 2017, der einen Heilpädagoge betrifft, kann auch für uns Honorarlehrkräfte interessant sein. In diesem Gerichtsverfahren ging es darum, ob diese Person richtig oder scheinselbständig war. Dabei wurde die Höhe des Honorars als ein wichtiges Kriterium einbezogen, im Sinne dass ein Honorar, welches höher liegt als die Löhne der Angestellten mit vergleichbaren Aufgaben, als Hinweis auf eine echte Selbstständigkeit betrachtet wurde. Wir wissen nicht, ob die Gerichte auch den umgekehrten Fall berücksichtigen werden, d.h. dass ein Honorar, welches niedriger liegt als die Löhne der Angestellten mit vergleichbaren Aufgaben, auf eine Scheinselbstständigkeit hinweist.

§ 7 SGB IV definiert nicht-selbstständige Arbeit wie folgt: „Anhaltspunkte für eine Beschäftigung sind eine Tätigkeit nach Weisungen und eine Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers.“ Die Höhe des Honorars ist hier nicht erwähnt. Daher ist die Entscheidung des Bundessozialgerichts, ein von diesen unabhängiges Kriterium einzuführen, ein wegweisender Schritt.

Quelle: https://www.vgsd.de/bundessozialgericht-fuehrt-honorarhoehe-als-wichtiges-kriterium-fuer-selbststaendigkeit-ein/ Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge, Honorar

Zahlen über die Lehrbeauftragten in Berlin

Die Abgeordnete Bettina König (SPD) hat im Abgeordnetenhaus (dem Landesparlament in Berlin) am 20.3.2017 eine Kleine Anfrage über die Lehraufträge an Berliner Hochschulen gestellt. Die Antworten des Berliner Senats sind schnell gekommen, am 25.4.2017, mit der Drucksache 18/10 771 und sind ausführlicher  als noch 2014.

Dies zeigt, dass die Situation der Lehrbeauftragten inzwischen als ein politisches Problem gilt, das nicht mehr kleingeredet werden darf und über das Daten gesammelt und veröffentlicht werden müssen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Materialien

Eine Sendung über die Freien am Goethe-Institut

Auf Info-Radio von rbb ist eine interessante Sendung über die Freien beim Goethe Institut und andere Honorarlehrkräfte zu hören: http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/apropos_wirtschaft/201705/123758.html

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sozialversicherung

Antwort vom Ministerium für Arbeit und Soziales

Die Koordination der Honorarlehrkräfte in Berlin hat eine Antwort vom Ministerium für Arbeit und Soziales auf einen Brief erhalten, der hier zu lesen ist. Leider ist die Antwort inhaltlich enttäuschend: Die Staatssekretärin Fahimi zeigt keine Bereitschaft, sich mit der Situation der Honorarlehrkräfte ernsthaft auseinander zu setzen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sozialversicherung

Petition der Lehrbeauftragten in Göttingen wird am 24. Mai überreicht

Die Petition der Lehrbeauftragten an der Uni-Göttingen wird dem Präsidium am  Mittwoch 24. Mai um 10:45 Uhr überreicht.

Aber sie kann noch unterschrieben werden: https://www.change.org/p/lehrbeauftragte-initiative-g%C3%B6ttingen-verbesserung-des-status-der-lehrbeauftragten-der-universit%C3%A4t-g%C3%B6ttingen-jetzt-sofort

2 Kommentare

Eingeordnet unter Erfolge, Honorar

Neues von der TU Berlin

Beitrag von Elisabeth Seydel

An der TU Berlin hat sich die „TU- AG Lehrbeauftragte“ gegründet. Ihr gehören bisher Lehrkräfte für besondere Aufgaben und Lehrbeauftragte der beiden Spracheinrichtungen der TU, der ZEMS und des Studienkollegs, an. Unterstützt wird sie von der Mittelbau – Initiative der TU, einer Gruppe von wissenschaftlichen MitarbeiterInnen , die VertreterInnen im Akademischen Senat der TU hat und sich dort auch schon mehrfach für die Belange der Lehrbeauftragten eingesetzt hat. Sie stellen uns u.a. einen Raum für unsere Treffen zur Verfügung und ermöglichen es uns, auf ihrer Website über die AG zu informieren. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge

Maßnahmenkatalog der Berliner Lehrbeauftragten

Am 31.1.17 haben die Vertreter*innen der Lehrbeauftragten dem Berliner Staatssekretär für Wissenschaft,  Steffen Krach, eine Petition mit Unterschriften übergeben.

Zur Konketisierung der Forderungen, die in der Petition enthalten sind, ist ein Maßnahmenkatalog erarbeitet und in einem zweiten Treffen mit dem Staatssekretär, am 9.3.17, diskutiert worden. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Arbeitsbedingungen

Briefe an die Ministerien für Arbeit und Gesundheit

Die Berliner Koordination der Honorarlehrkräfte  hat an die Ministerien für Arbeit und Gesundheit Briefe geschrieben, um zu fordern:

  • die Beteiligung der Arbeitgeber an den Sozialversichrungsbeitraegen,
  • ein Zeitfenster, um ohne Nachzahlungen in die Rentenkasse einzutreten zu können,
  •  die Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze bei der Krankenkasse.

Diese Massnahmen sind für alle Honorarlehrkräfte sowie für andere Soloselbständige wichtig.

Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Sozialversicherung

11.000 Unterschriften für den Paradigmenwechsel

Gerechte Bezahlung und berufliche Persepektiven für Lehrbeauftragte an Berliner Hochschulen, Unterschriftenaktion – am 31. 01. wurden über 11 000 Unterschriften in der Senatsverwaltung Bildung übergeben. m l. Stefan Krach Staatssekretär und r. Tom Erdmann, Vorsitzender der Berliner GEWÜber 11.000 Menschen haben den Berliner Senat in einer Petition aufgefordert, den Lehrbeauftragten an Berliner Hochschulen eine gerechte Bezahlung und berufliche Perspektiven zu bieten. Die Unterschriften sind zwischen dem 30.11.16 und dem 29.1.2017 gesammelt worden. Die Übergabe der Petition mit den Unterschriften an den Staatssekretär für Wissenschaft, Steffen Krach, hat am 31.1.17 stattgefunden.

Hier kann ein Flyer dazu heruntergeladen werden.

Siehe Auch: https://www.gew-berlin.de/646.php

und https://sprachlehrbeauftragte.wordpress.com/2017/01/25/abgabe-einer-petition-an-den-berliner-senat/

4 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Die GEW fordert Gespräche zur Beschäftigungssicherung am Goethe-Institut

goethe_logo„Am Goethe-Institut sind viele Arbeitsplätze in Gefahr“, warnte Andreas Gehrke, GEW-Vorstandsmitglied für Tarifpolitik, am Mittwoch in Frankfurt a.M. „Wir müssen gemeinsam Lösungen erarbeiten.“ Die Entscheidung des Goethe-Instituts, wegen rechtlicher Unsicherheiten ab sofort keine Honorarverträge mehr abzuschließen, stelle die Institute in Deutschland vor eine existenzielle Herausforderung. Bisher sei der Unterricht an den zwölf Inlandsinstituten überwiegend durch Honorarlehrkräfte abgedeckt worden. Wenn diese nicht mit anderen Vertragsformen weiterbeschäftigt werden, müssten zahlreiche Kurse abgesagt werden. Den Instituten, die sich über den Verkauf von Sprachkursen selbst finanzieren, würden die Einnahmen wegbrechen. Hier ist die vollständige Presseerklärung zu lesen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized