Schlagwort-Archive: Honorar

Aktionen der selbstständigen VHS-Dozent*innen in Leipzig

In Leipzig engagieren sich die selbstständigen VHS-Dozent*innen seit Jahren beharrlich für bessere Arbeitsbedingungen. Sie gründeten eine Dozenteninitiative und bildeten eine ver.di-Betriebsgruppe, die fast ausschließlich aus Honorarkräften besteht. Die Vergütung ihrer Unterrichtsstunden ist so schlecht, dass viele von ihren mageren Verdienst mit HartzIV aufstocken müssen. Wenn von durchschnittlich ca. 23 Euro Stundenhonorar die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts, Krankenkassenbeitrag und übrige Kosten abgezogen sind, bleibt unter dem Strich nicht viel mehr als der gesetzliche Mindestlohn. Weiterlesen

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge, Honorar

Erfolge der Dozent*innen der Berliner VHS

Am 29. November 2017 erhöht sich das Honorar der VHS-Dozent*innen: In der Honorargruppe 1.2 (akademische Qualifikation) erhalten die Dozent*innen bis August 2019 35 Euro pro Unterrichtseinheit – wie jetzt schon in Integrationskursen. Das betrifft alle Deutsch- und Fremdsprachenkurse und auch andere Bereiche – unabhängig davon, ob jemand arbeitnehmerähnlich ist oder nicht. Auch in den anderen Honorargruppen werden alle Eingangshonorare (HonGr 1.1 bis 3.2) in Relation zur HonGr 1.2 erhöht.

Das hat die Vertretung der Dozent*innen in Verhandlungen mit der Senatsverwaltung erreicht. Mehr dazu: http://www.vhs-tarifvertrag.de/wordpress/ Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge

Erfolg an der VHS-Potsdam

An der VHS-Potsdam haben schon 2015 die Honorarlehrkräfte eine deutliche Erhöhung der Vergütung erreicht: Ende 2014 beschloss die Stadtverwaltung, das Honorar von den damaligen 22,50 € bis 2017 schrittweise auf 30 € zu erhöhen.

In den Herbstmonaten 2017 hat die Initiative der Kursleiter*innen an der VHS-Potsdam neue Forderungen gestellt, die über den Bürgerhaushalt finanziert werden könnten. Es geht um höhere Honorare, Anstellungen, Pflicht für die Arbeitgeberin, d.h. die Stadt Potsdam, sich an den Sozialversicherungsbeiträgen zu beteiligen. Die Unterschriften, die zur Unterstützung gesammelt wurden, sind zahlreich genug, dass sich der Stadtrat mit dem Thema befassen muss. Im Kulturausschuss und Bildungsausschuss wurden diese Forderungen schon diskutiert. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge

Mobilisierung der Honorardozent*innen in Bremen

Am 07.11.2017 fand anlässlich eines Antrags der Linken zur Situation der HonorarLehrkräfte eine gemeinsame Aktion der VHS- und der Musikschuldozenten vor der Bremer Bürgerschaft statt – unterstützt von GEW und ver.di.

Dazu ein Artikel in der taz und weiter Informationen hier.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge

Hohes Honorar als Hinweis auf eine echte Selbstständigkeit

Ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 31. März 2017, der einen Heilpädagoge betrifft, kann auch für uns Honorarlehrkräfte interessant sein. In diesem Gerichtsverfahren ging es darum, ob diese Person richtig oder scheinselbständig war. Dabei wurde die Höhe des Honorars als ein wichtiges Kriterium einbezogen, im Sinne dass ein Honorar, welches höher liegt als die Löhne der Angestellten mit vergleichbaren Aufgaben, als Hinweis auf eine echte Selbstständigkeit betrachtet wurde. Wir wissen nicht, ob die Gerichte auch den umgekehrten Fall berücksichtigen werden, d.h. dass ein Honorar, welches niedriger liegt als die Löhne der Angestellten mit vergleichbaren Aufgaben, auf eine Scheinselbstständigkeit hinweist.

§ 7 SGB IV definiert nicht-selbstständige Arbeit wie folgt: „Anhaltspunkte für eine Beschäftigung sind eine Tätigkeit nach Weisungen und eine Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers.“ Die Höhe des Honorars ist hier nicht erwähnt. Daher ist die Entscheidung des Bundessozialgerichts, ein von diesen unabhängiges Kriterium einzuführen, ein wegweisender Schritt.

Quelle: https://www.vgsd.de/bundessozialgericht-fuehrt-honorarhoehe-als-wichtiges-kriterium-fuer-selbststaendigkeit-ein/ Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge, Honorar

Petition der Lehrbeauftragten in Göttingen wird am 24. Mai überreicht

Die Petition der Lehrbeauftragten an der Uni-Göttingen wird dem Präsidium am  Mittwoch 24. Mai um 10:45 Uhr überreicht.

Aber sie kann noch unterschrieben werden: https://www.change.org/p/lehrbeauftragte-initiative-g%C3%B6ttingen-verbesserung-des-status-der-lehrbeauftragten-der-universit%C3%A4t-g%C3%B6ttingen-jetzt-sofort

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge, Honorar

Mehrwertsteuer für Honorarlehrkräfte

Die meisten von uns müssen keine Mehrwertsteuer bezahlen, da sie für Einrichtungen arbeiten, die davon befreit sind, weil sie die Teilnehmenden auf Prüfungen vorbereiten. Dazu gehören alle öffentlichen Einrichtungen und viele der privaten, nicht aber unbedingt die ausländischen Einrichtungen, die in Deutschland Kurse anbieten, wie zum Beispiel das Institut français.

einkommenuniv Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Honorar

TU Berlin: Lehrbeauftragte zwischen Exzellenzoffensive und Sparzwängen

TUB_Hauptgebaeudevon Elisabeth Seydel (Sprecherin der BKSL)

Im Juli 2015 hatten Rüdiger Meißner (Sprecher der BKSL) und ich (Lehrbeauftragte an der TU Berlin) ein Gespräch mit den Vizepräsident*Innen (VPs) für Lehre und für Internationales, das uns zunächst recht optimistisch stimmte. Der VP für Lehre zeigte sich damals durchaus aufgeschlossen dafür, sich bei den anstehenden Verhandlungen über die Hochschulverträge für eine zweckgebundene Erhöhung der Grundfinanzierung der Hochschulen in Berlin zugunsten einer besseren Vergütung der Lehrbeauftragten (LB) einzusetzen, z.B. für eine 15%ige Erhöhung der Entgelte nach 6 Jahren Stagnation (entsprechend Berliner Hochschulgesetz § 120) oder auch für die anteilige Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge durch die Hochschule. Hinsichtlich unserer Aufforderung, dies auch im Akademischen Senat (AS) zu befürworten, vertröstete man uns mit dem Hinweis, die Zeit sei angesichts der gerade ablaufenden Diskussionen über Sparmaßnahmen, die an den einzelnen Fakultäten umgesetzt werden müssten, nicht günstig. Wir sollten sie in einem Jahr nochmal ansprechen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erfolge, Honorar

Gute Neuigkeiten für die Dozent*innen in den Integrationskursen

bamfHier ist zu lesen, dass die versproche Erhöhung des Honorars der Dozent*innen in den Integratiosnkursen mit Wirkung zum 1. Juli auf 35 €  in Kraft tritt:

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2016/07/staerkung-der-lehrkraefte-in-integrationskursen.html;jsessionid=EFC0B52A5AE5937ED280EB5E7CD48310.2_cid287

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Honorar, Uncategorized

Stellen Sie sich vor, Landtagsabgeordnete werden bezahlt wie Lehrbeauftragte …

landtagEine Idee zum nachmachen, um Politiker*innen einen Denkanstoss zu geben. Am 17.02.2016 gab es in Tübingen beim DGB einen  Podiumsabend mit die örtlichen Landtagskandidaten (CDU, SPD, FDP, Grüne, DIE LINKE). Die Initiativ-Gruppe Lehrbeauftragten hat sich am Themenblock „Bildung“ beteiligt und diesen Flyer ausgeteilt und erläutert.

Die Idee dahinter ist, die Präsenzzeit der Tübinger LandtagskandidatInnen im Landtag wie Lehraufträge an der Uni zu berechnen. Sie bekommen 30 Euro pro Stunde Anwesenheit, während Vor- und Nachbereitung, Fraktionssitzungen und Wahlkreisverpflichtungen nicht bezahlt werden.

Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Arbeitsbedingungen, Honorar, Podiumdiskussionen